Clínica Fertia

Endometriose: Warum sollten wir nicht Menstruationsschmerzen normalisieren?

Anlässlich des Internationalen Tages der Endometriose am vergangenen Sonntag, dem 14. März, haben wir einen Post für die sozialen Netzwerke vorbereitet, um Aufmerksamakeit zu wecken und diese Krankheit bekannt zu machen, an der viele Frauen leiden, ohne es zu wissen, und ihre Fruchtbarkeit beeinträchtigen kann. Wir denken, dass es interessant ist, wenn es auch in unserem Blog steht um einige Informationen zu erweitern.

In diesem Post erklären wir kurz und einfach, was Endometriose ist und deren Symptome. Außerdem sprechen wir darüber, ob Endometriose die Fruchtbarkeit beeinträchtigt, wie sie diagnostiziert wird und wie sie behandelt wird.

Was ist Endometriose?

Endometriose ist eine Erkrankung, bei der Endometriumgewebe außerhalb der Gebärmutterhöhle wächst. Dieses Wachstum kann sich auf die Eierstöcke, Eileiter, Blase, Darm usw. ausbreiten.

Endometriose betrifft 10 % der Frauen und ist bei 35 % der unfruchtbaren Frauen vorhanden..

¿Cuáles son sus síntomas?

Das Hauptproblem bei dieser Pathologie ist, dass Endometriose asymptomatisch sein kann oder Symptome mit sich bringt, die wir normalisieren, wie zum Beispiel:

  • Starke Becken- und Unterleibsschmerzen.
  • Schmerzhafte und stärkere Menstruation.
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.
  • Unregelmäßige Zyklen, Zwischenblutungen.

Menstruationsschmerzen sollten nicht normalisiert werden. Das Problem ist, dass wir diese Ausdrücke unser ganzes Leben lang gehört haben, und obwohl es wahr ist, dass an diesen Tagen einige Veränderungen in unserem Körper zu spüren sind, ist es nicht normal, dass unsere Menstruation immer von starken Schmerzen begleitet wird oder unregelmäßig ist.

Wir müssen das Bewusstsein wecken über die Wichtigkeit, Menstruationsschmerzen nicht zu normalisieren, sie können ein Zeichen sein, dass wir eine gynäkologische Beratung aufsuchen müssen.

Verursacht Endometriose Unfruchtbarkeit?

Endometriose kann Unfruchtbarkeit verursachen, weil sie die Anatomie des Beckens verändert, die Eileiter obstruieren kann oder endometriotische Zysten in den Eierstöcken bildet, die manchmal eine Operation erfordern und zum Verlust von Eierstockgewebe und Follikelreserve führen.

Diagnose der Endometriose:

Die Diagnose der Endometriose basiert hauptsächlich auf einer ausführlichen klinischen Geschichte und ergänzenden Tests wie:

  • Gynäkologische Untersuchung (Spekuloskopie, vaginale Untersuchung, transvaginaler Ultraschall).
  • Andere Tests ermöglichen uns eine sichere Diagnose und geben Auskunft über den Grad der Endometriose und die mögliche Beteiligung anderer Organe (Becken-MRT mit Doppelgel, Zystoskopie…).

Wie behandelt man Endometriose?

Die Behandlung der Endometriose variiert je nach ihrem Grad, die Behandlungen können angewendet werden basierend auf:

  • Schmerzmittel.
  • Hormonelle Behandlung (Kontrazeptiva, Gestagene, GnHR-Analoga…).
  • Antioxidantien.

Gelegentlich werden auch Änderungen des Lebensstils empfohlen, Ernährungsumstellungen (antioxidantienreiche, laktosearme, glutenfreie Ernährung…), Bewegung und in schweren Fällen kann eine Operation erforderlich sein.

Von Fertia aus möchten wir klarstellen, dass Frauen mit Endometriose, deren Fruchtbarkeit beeinträchtigt ist, durch Anwendung der personalisierten Reproduktionsmedizin eine Schwangerschaft erreichen können.

In unserer Kinderwunschklinik in Málaga sind wir auf die Behandlung von hochkomplexen Fällen wie schwerer Endometriose spezialisiert. Wir ermutigen euch, unser Team zu kontaktieren und nach einem ersten kostenlosen Termin zu fragen.

× Come possiamo aiutarti? Available from 08:00 to 20:00 Available on SundayMondayTuesdayWednesdayThursdayFridaySaturday