Clínica Fertia

PID oder Genetische Präimplantationsdiagnostik

Was ist die PID Technik?

Die PID oder Genetische Präimplantationsdiagnostik ermöglicht die Untersuchung der chromosomatischen und genetischen Störungen der Embryonen in Zyklen der In-vitro-Fertilisation. Die Analyse und überdies die Selektion erhöhen die Wahrscheinlichkeit eines gesunden Babys.

Die PID wird bei der Analyse von zwei Gruppen von Anomalien verwendet, die mit den Genen verknüpften oder Gruppen von Genen, bekannt als Monogenetische Erkrankungen, und die mit den Chromosomen verknüften, die als Aneuploidien bekannt sind.

Indikationen

Das Risiko von Embryonen mit chromosomalen Anomalien ist stark mit dem Alter der Mutter verbunden, deshalb wird die PID bei Frauen ab 38 Jahren empfohlen und wenn:
Z

Es Störungen beim Karyotyp gibt.

Z

Zwei oder mehr Fehlgeburten vorausgegangen sind.

Z

Bei Paaren mit negativen Befruchtungszyklen.

Z

Bei morphologisch abnormalen Embryonen.

Z

Paare, in denen beide Konduktoren derselben genetischen Veränderung sind.

Z

Paare mit vorherigen Schwangerschaften mit Chromosomenveränderungen.

Z

Genetische Krankheit in einem des Elternteils.

Z

Schwere männliche Faktoren.

Z

Konduktoren von numerischen Veränderungen der Geschlechts-Chromosomen (X,Y).

Monogenetische Erkrankungen

Bei Menschen, die Träger einer monogenetischen Erkrankung sind, gibt es ein hohes Risiko, diesen Zustand an ihre Nachkommen weitergeben zu können. Wir verstehen unter monogenetischer Erkrankung, eine betroffene Person mit Mutation eines spezifischen Gens. In diesen Fällen ermöglicht die PID Auswahl eines Embryos, die nicht diese Anomalie hat, Kinder zu haben ohne ihnen die Krankheit zu übertragen.

Es gibt zwei große Gruppen von monogenen Erkrankungen, diejenigen, die mit sexuellen Chromosomen verknüpft sind (X und Y) und diejenigen, die mit dem Rest der Chromosomen verknüpft sind, den Autosomalen. In diesen Fällen wird das Vererbungsmuster variieren, abhängig davon, ob die Mutation dominant oder rezessiv ist

Aneuploidie

Die Aneuploidie – Analyse in Embryonen bestimmt, ob die Anzahl der Chromosomen korrekt ist. Die Embryonen, die normalerweise Chromosomenanomalien aufzeigen, führen zu keiner Schwangerschaft oder wenn sie sich eingenistet haben, zu Fehlgeburten. Nur ein kleiner Teil solcher Embryonen besitzen die Fähigkeit sich zu entwickeln oder sind mit dem Leben kompatibel. In diesen Fällen hat der Nachkommen eine spezifische genetische Erkrankung, ein sogenanntes Syndrom. Es gibt viele Varianten, aber die am häufigsten Vorkommende ist das Down-Syndrom, in dem sich das Chromosom Nr. 21 verdreifacht (Trisomie 21).

PID-Technik

Um die PID-Technik anzuwenden, nachdem die Ursache ermittelt wurde und die entsprechenden genetischen Analysen durchgeführt worden sind, sollte sich das Paar einer Behandlung, der In-vitro-Fertilisation unterziehen.

Die Embryonen werden am 5. Tag ihrer Entwicklung analysiert, wenn sie etwa 8 Zellen umfassen (Blastozystenstadium). Zu diesem Zeitpunkt wird eine dieser Zellen entfernt und genetisch im Labor analysiert. Sobald eine Zelle von jedem Embryo analysiert worden ist, können die Gesunden auf die zukünftige Mutter übertragen werden.

Die PID – Diagnose und Auswahltechnik ist äußerst komplex, deshalb ist es notwendig, die geeignete Ausstattung und geschultes Laborpersonal zu haben. Wenn es nicht richtig gemacht wird, könnte dies die Lebensfähigkeit des Embryos beeinflussen oder die Ergebnisse ungültig machen.

FRAGEN ÜBER REPRODUKTIONSBEHANDLUNGEN

Wenn Sie weitere Information über unsere Behandlungen benötigen, stehen wir Ihnen zu Verfügung.

Wie lange dauert es, bis die Behandlung beginnt?
Wenn die Diagnose eindeutig ist, kann man sofort beginnen. Jedenfalls kann die Behandlung geplant werden für den Monat der am besten passt. Bei Eizellspende Fällen ist die Wartezeit von 1 bis 2 Monaten.
Wie viele Versuche soll ich durchführen?
Im Fall der künstlichen Befruchtung, empfehlen wir höchstens vier Versuche, da 90% der Schwangerschaften treten in den ersten 4 Zyklen auf.

Was die In-vitro-Fertilisation oder Mikroinjektion betrifft, unternimmt unser Zentrum mit diesen Techniken nie mehr als vier Versuche.

Bei Eizellspende ist es schwieriger eine Grenze festzulegen,die von psychologischen und wirtschaftlichen Faktoren bestimmt wird.

Kann man diese Techniken nach der Menopause anwenden?

Ja. Heutzutage ist es möglich Mutter zu werden nach der Menopause, sowohl physiologisch als auch wegen Ovarialversagen, oder nach Behandlungen von Neoplasien. In diesen Fällen sollte die Eizellspende verwendet werden.

Welche sind die Hauptanliegen der Samen- oder Eizellenempfänger?

Anonymität ist das wichtigste Anliegen, und bei Clínica Fertia ist es absolut garantiert. Jedenfalls, obwohl die Durchführung der Technik akzeptiert wird, wünscht man sich auch die höchste Diskretion. Und natürlich sind sie auch besorgt über den Gesundheitszustand der Spender und die körperliche Ähnlichkeit mit ihnen. In unserem Zentrum versuchen wir sowohl bei den Samenspendern als auch bei den Eizellspenderinnen sicherzustellen, dass die körperliche Ähnlichkeit mit den Eltern so groß wie möglich ist.

Sind diese Behandlungen teuer?
Die Erzielung einer Schwangerschaft bei Paaren mit Fruchtbarkeitsproblemen kann zwischen 800 und 6000 Euro kosten, wenn man auf irgendeine Technik der assistierten Reproduktion zurückgreift. Der Preis hängt nicht nur von der verwendeten Technik ab, sondern auch von der Häufigkeit der Anwendung.

Clínica Fertia ist ein Pionier bei der Aufrechterhaltung einer ehrlichen und klaren Politik. Wir veröffentlichen in unserer Webseite die Preise unserer Behandlungen seit 2002.

Schlagen Sie unsere Preise nach

Erster Besuch

Es wird geschätzt dass 10-15% der Bevölkerung im reproduktiven Alter Fruchtbarkeitsprobleme hat. Es wird normalerweise empfohlen, spezialisierte Hilfe zu suchen, wenn man nach mehr als einem Jahr mit ungeschützten Beziehungen keine Schwangerschaft erreicht hat. Wenn die Frau ab 38 Jahre alt ist, oder ein bekannter Sterilitätsfaktor gibt, wird diese Zeit auf 6 Monate verkürzt.

Beim ersten Besuch in Clïnica Fertia, wird eine komplette Krankheitsgeschichte des Paares erstellt und  ihre persönliche, familiäre und reproduktive Geschichte überprüft.

Die zuvor durchgeführten Untersuchungen und Behandlungen werden bewertet, so ist es hilfreich, wenn Sie alle diese Informationen mitbringen, wenn sie verfügbar sind.

In vielen Fällen, kann man schon beim ersten Besuch die Behandlung einleiten. Bei Frauen, besteht die Studie aus  körperlicher Untersuchung, Ultraschall, Basalhormonstudie und Hysterosalpingographie wenn nötig. Bei Männern, wird eine Sperma-Analyse angefordert. Die Studie wird in der Regel in einem Zeitraum von maximal einem Monat abgeschlossen, und nachdem sie durchgeführt ist, können wir bereits in den meisten Fällen die Diagnose und die am besten geeignete Behandlung steuern. Gelegentlich und abhängig von den Ergebnissen, werden zusätzliche Studien angefordert (genetische Studien, Thrombophilie-Studie, Hysteroskopie, endometriale Biopsie, Sperma-Kultur, usw.)

Immer in besten Händen

Vereinbaren Sie ihren ersten Termin in Clínica Fertia.
Die Erstberatung ist kostenlos.